Aufnahme 2016. Von links nach rechts:

Burkhard Appel, Torben Knöß, Hans-Jürgen Rüster, Inge Braukmann-Best, Manfred Müller,

Stefan Kölle, Helmut Fink, Mathias Fink, Rolf Seib, Friedrich Fink, Georg Dinca.

 

Die Geschichte der WGE

1956 trat die Wahlgemeinschaft Egelsbach zum ersten Mal zu einer Kommunalwahl in Egelsbach an.

Doch was waren die Gründe dafür?

Eine ganze Reihe von Egelsbacher Bürgern war mit der Politik in Egelsbach nicht einverstanden. Vor allen Dingen war man mit dem Verhalten gegenüber der Sportgemeinschaft unzufrieden. So nahm man sich ein Beispiel an der NEV in Langen (Nicht parteigebundene Einwohner- Vertreter) und plante auch in Egelsbach die Gründung einer Wählergemeinschaft, die an keine politische Gruppierung gebunden war.

So trafen sich einige Männer in Egelsbach zur Gründungsversammlung in der Gaststätte "Zum Bahnhof" und riefen die Wahlgemeinschaft ins Leben.

Ziel war es, das Beste für Egelsbach zu erreichen und nicht für eine Partei. Einem guten Vorschlag, egal von wem auch immer, sollte zugestimmt werden und unsinnige Vorschläge sollten abgelehnt werden. Auch wenn sie aus den eigenen Reihen kommen sollten.

Noch heute gilt für die Vertreter der WGE, dass jeder nach seinem eigenen Gewissen abstimmt. So wie es die Hessische Gemeindeordnung besagt. Bei der WGE gibt es keinen Fraktionszwang. Die WGE zog 1956 mit fünf Vertretern ins Egelsbacher Gemeindeparlament ein, das damals noch aus achtzehn Gemeindevertretern bestand.

Hier die Liste der Kandidaten, die 1956 für die WGE antraten.

1. Ludwig Fink 10. Emil Vater
2. Josef Janko 11. Ernst Gansmüller
3. Wilhelm Wurm 12. Hugo Hahn
4. Gustav Sauer 13. Erna Hauk
5. Hans Kunz 14. Heinrich Noll
6. Ernst Schimmel 15. Friedrich W. Schroth
7. Friedrich Welz 16. Adolf Ludwig
8. Adolf Mainusch 17. Helmut Hickler
9. Friedrich Fink  

 

Die WGE heute

An der Grundsatzeinstellung der WGE hat sich nichts geändert. Mit und Für Egelsbach. Nach dem Tod von Ludwig Fink übernahm temporär Hans-Jürgen Rüster die Funktion des Vorsitzenden der Wahlgemeinschaft. Mittlerweile hat Georg Dinca diese Position übernommen. Im Moment kämpft die WGE für den Erhalt des Eigenheims, welches per Beschluss der Gemeindevertretung (CDU/SPD) verkauft und abgerissen werden soll. Ein kurzfristig organisiertes Bürgerbegehren konnte dies gerade noch verhindern. Für den Bürgerentscheid im September 2015 wünschen wir uns viel Beteiligung und ein positives Ergebnis für das Eigenheim.

 

2011 bis 2016: Aktuelle Themen:

Hauhaltskonsolidierung.
Wegfall der Straßenbeitragsatzung zugunsten eines wiederkehrenden Beitrages.
Egelsbach soll sozial bleiben.Weiterführende Schule in Egelsbach.
Reduzierung von Neuverschuldung.
Pro Freibad Egelsbach.
Erhaltdes Eigenheims

Bürgermeisterwahl 2012:

Kandidaten, die sich dem Wähler stellten:
Axel Vogt (FDP)
Jürgen Sieling (SPD)
Harald Esser (B90/Die Grünen)

Gewählt wurde Jürgen Sieling mit 61,9% in der Stichwahl.

Wahlergebnis:
31 Gemeindevertreter davon 4 WGE (12,5%);

1 Vertreter der WGE im Gemeindevorstand;
(höchste prozentuale Steigerungsrate = + 2,5 % aller Egelsbacher Parteien)

Für die WGE im Egelsbacher Gemeindeparlament:

Uwe Herchenhahn, Manfred Müller, Hans-Jürgen Rüster, Stefan Kölle.
Uwe Herchenhahn ist mittlerweile unter Mitnahme seines Mandats zur SPD gewechselt.
Im Gemeindevorstand: Helmut Fink.
 

In ihrem Jubiläumsjahr 2006 erzielte die WGE bei der Wahl zur Gemeindevertretung Egelsbach ihr bestes Ergebnis (16,1%).

2006 bis 2011: Aktuelle Themen:

Hauhaltskonsolidierung
Sport- und Kulturzentrum (unter Beteiligung der SGE)
Überprüfung der Straßenbeitragssatzung
Familienfreundliche Gemeinde (trotz angespannter Haushaltslage muss ein finanzierbaren Platz im Kindergarten zu bekommen sein)
Kompetente Wirtschaftsförderung, bedeutet konsequente Werbung, losgelöst von der Eingebundenheit in die klassischen Aufgaben einer Dienststelle der Gemeindeverwaltung.
Wir brauchen potentielle Gewerbetreibende, die hier ihre Gewerbesteuer entrichten. Hier muss die Werbetrommel zugunsten Egelsbachs gerührt werden.

Bürgermeisterwahl 2006:

Kandidaten, die sich dem Wähler stellten:
Bürgermeister Rudi Moritz (Unabhängiger)
Hans-Peter Welz (SPD)
Rudi Moritz wurde mit 66,8 % im Amt bestätigt.

Wahlergebnis:
31 Gemeindevertreter davon 5 WGE (16,1%);

1 Vertreter der WGE im Gemeindevorstand;
(höchste prozentuale Steigerungsrate = + 2,5 % aller Egelsbacher Parteien)

Für die WGE im Egelsbacher Gemeindeparlament:

Markus Herchenhahn, Uwe Herchenhahn, Manfred Müller, Thomas Geiß, Stefan Kölle.
Im Gemeindevorstand: Hans-Jürgen Rüster, ab 2009 Helmut Fink.


2001 bis 2006: Aktuelle Themen:

Diskussion über die Schließung des Freibades.Förderverein zur Erhaltung des Schwimmbades wird gegründet.
Verbesserung der Hortsituation unter Inanspruchnahme freier Räume an der Ernst-Reuter-Schule.
Organisationsuntersuchung des Rathauses zur Prozessoptimierung; Umsetzung steht in Teilbereichen noch aus.
Die integrierte Gesamtschule (Ernst-Reuter-Schule) wird vom Kreis geschlossen. 
Es folgt der Umzug der Wilhelm-Leuschner-Schule in die Räume der 
Ernst-Reuter-Schule bei gleichzeitiger Umbenennung des Namens.
Baubeginn im Brühl.

Bürgermeister: Rudi Moritz

Wahlergebnis:
31 Gemeindevertreter davon 4 WGE; 
1 Vertreter der WGE im Gemeindevorstand.

 

1997 bis 2001: Aktuelle Themen: 

Angeblicher Baubeginn der Grundschule im Brühl. Noch 3 Monate vor der Kommunalwahl verkündete der Bürgermeister

„Wir waren noch nie so nah an einem Neubau, wie heute“. 

Die Gestaltung der Woogstraße wurde anders vorgenommen, wie vom Parlament beschlossen.
Ein kommunalaufsichtliches Verfahren scheiterte am Fristablauf.
WGE initiiert einen Jugendbeirat,der allerdings zum Scheitern verurteilt war, weil die Verwaltung strenge Vorgaben und Maßstäbe anlegte.
Antrag auf vierspurigen Ausbau der B486 zwischen Wolfsgartenstraße und A5.
Errichtung eines Arbeitskreises „Verkehrskonzept Egelsbach“.
Antrag auf Haltestelle am Friedhof – bis heute nicht umgesetzt.
Antrag auf Errichtung eines „Hauses der Vereine“ auf dem Gelände des Minigolfplatzes, der heutigen Beachvolleyball-Felder.
Diskussion über die Erneuerung des Jugendzentrums im Keller.

Bürgermeister: Heinz Eyßen

Bürgermeisterwahl 2000:
Kandidaten, die sich dem Wähler stellten:
Rudi Moritz (Unabhängiger)
Hans-Peter Welz (SPD)
Walter Noll (CDU)

Rudi Moritz in der Stichwahl mit Hans-Peter Welz zum Bürgermeister gewählt.

Wahlergebnis:

31 Gemeindevertreter davon 3 WGE; 
1 Vertreter der WGE im Gemeindevorstand;

1997 = 1. Bürgermeisterwahl durch das Volk
Kandidaten, die sich dem Wähler stellten:
Bürgermeister Heinz Eyßen (SPD)
Manfred Müller (WGE) – unterstützt von CDU und Bündnis 90/Die Grünen

 

1993 bis 1997: Aktuelle Themen:

Neugestaltung und Fertigstellung des Berliner Platzes entsprechend seiner Funktionsbestimmung im vertretbaren Kostenrahmen (ca. 600.000 DM)

Umplanung: Schulneubau der Wilhelm-Leuschner-Schule auf dem Gelände der Ernst-Reuter-Schule
1. Bürgerentscheid 
Vorzeitige Offenlegung des Bebauungsplans „Im Brühl“
Freigabe des 2. Bauabschnitts der K 168 neu
WGE initiierte in 1996:

- Vorschlag eines alternativen Standortes für das Seniorenzentrum
- Gestaltung Kreuzungsbereich Kurt-Schumacher-Ring/Woogstraße
- Öffnung der Friedrich-Ebert-Straße (der Beschluss der Gemeindevertretung wird vom Bürgermeister nicht umgesetzt)


1989 bis 1993: Aktuelle Themen:

Beginn des 2. Bauabschnitts Sportanlage

Inbetriebnahme der Gesamtsportanlage
Planung: Umgestaltung des Berliner Platzes (Gigantismus pur)
Planung: Schulneubau der Wilhelm-Leuschner-Schule auf dem Bolzplatz Im Brühl

Bürgermeister: Heinz Eyßen

Wahlergebnis:
31 Gemeindevertreter davon 3 WGE; 

1 Vertreter der WGE im Gemeindevorstand; 
DIE GRÜNEN treten erstmals zur Wahl an

 

1985 bis 1989: Aktuelle Themen:

Wiedereröffnung des Eigenheimes nach Umbau - „2,5 Millionengrab“ zur Funktionsverbesserung und Energieeinsparung

Inbetriebnahme der Umkleideräume unter dem Stufendach auf dem Sportgelände der SGE
Beginn des 1. Bauabschnitts Sportanlage
Inbetriebnahme der Kunststoffbahn

Das Parlament bestimmt das letzte Mal, wer Bürgermeister sein darf:
Manfred Müller (WGE) kandidiert als Nachfolger des Bürgermeisters 

Hans Dürner.
Mitbewerber: Berthold Olschewski (CDU) und Heinz Eyßen (SPD)

Bürgermeister: Hans Dürner (bis 1988)
anschließend: Heinz Eyßen

Wahlergebnis:
31 Gemeindevertreter davon 2 WGE; 

 

1981 bis 1985: Aktuelle Themen:

Neue Festlegungen im Bereich der gemeindlichen Kindergärten:

- 1, 5 Fache Besetzung der Gruppen mit Erzieherinnen
- Ganztagseinrichtung im Kindergarten Forsthaus
- Generelle Öffnung während des ganzen Jahres

Bürgermeister: Hans Dürner

Wahlergebnis:
31 Gemeindevertreter davon 2 WGE; 

1 Vertreter der WGE im Gemeindevorstand

 

1977 bis 1981: Aktuelle Themen:

Bürgermeister: Hans Dürner

Wahlergebnis.
31 Gemeindevertreter davon 2 WGE; 1 Vertreter der WGE im Gemeindevorstand; F.D.P. tritt erstmals zur Wahl an.

 

1972 bis 1977: Aktuelle Themen:

Durchführung der Gebietsreform

Schulträgerschaft geht auf den Kreis Offenbach über
Umsiedlung der alten, sanierungsbedürftigen Pavillons von der 
Matth.-Grünewald-Schule in Seligenstadt zur Wilhelm-Leuschner-Schule in Egelsbach
Inbetriebnahme der Sporthalle Im Brühl

Die CDU tritt erstmals zur Wahl an.

Bürgermeister: Dr. Günter Simon (bis 1976)
anschließend: Hans Dürner

Wahlergebnis:
31 Gemeindevertreter davon 3 WGE; 

1 Vertreter der WGE im Gemeindevorstand

 

1968 bis 1972: Aktuelle Themen:

Einweihung der Ernst-Reuter-Schule 

Baubeginn: Bayerseich
Besiedlung des Gewerbegebietes zwischen Bayerseich und altem Ort
Eröffnung des beheizten Freibades

Bürgermeister: Wilhelm Thomin

Wahlergebnis:
19 Gemeindevertreter davon 5 WGE; 

1 Vertreter der WGE im Gemeindevorstand

 

1964 bis 1968: Aktuelle Themen:

Einweihung der Feuerwehr

Einweihung des Rathauses
Nach An- und Umbau - Wiedereröffnung des Eigenheimes
Höhepunkt der Feier: Deutsche Meisterriege mit den Olympiateilnehmern von Mexiko Jaschek und Telbassa
Fertigstellung der Schulturnhalle an der Ernst-Reuter-Schule

Bürgermeister: Lorenz Wannemacher

Wahlergebnis:
19 Gemeindevertreter davon 5 WGE; 

1 Vertreter der WGE im Gemeindevorstand

 

1960 bis 1964: Aktuelle Themen:

WGE verhindert den Bau des Rathauses und der Feuerwehr auf dem Berliner Platz

40 Jahre Handball
Freigabe des Hartplatzes
Einweihung der gesamten Sportanlage am Berliner Platz
mit großem Gauturnfest und 90 Jahre Turnen und Sport in Egelsbach

Bürgermeister: Lorenz Wannemacher

Wahlergebnis:
18 Gemeindevertreter davon 3 WGE; 

1 Vertreter der WGE im Gemeindevorstand

 

1956 bis 1960: Aktuelle Themen:

Verkauf des Oberlinden an die Nass. Heimstätte für 2,50 DM / pro qm

Erschließung Brückenweg
Flurbereinigung

Bürgermeister: Lorenz Wannemacher

  1. Gemeindevertreter der WGE:
    Fink, Ludwig

    Janko, Josef
    Wurm, Wilhelm
    Sauer, Gustav
    Kunz, Hans
  2. Mitglied im Gemeindevorstand der WGE:
    Schimmel, Ernst